Neue TV Serien – Teil 3 – True Detective und Intelligence:


Neue TV Serien, die ich für sehenswert halte, kurz vorgestellt und bewertet.

Teil 3 – True Detective und Intelligence
Heute will ich mich über zwei ganz junge Serien auslassen: True Detective und Intelligence. Beide laufen erst seit 2 bzw. 3 Wochen, doch eine werde ich bereits nach der letzten Folge aus meinem wöchentlichen Serien-Potpourri werfen.

Beginnen wir mit Intelligence:

Intelligence Trailer auf Youtube

Als ich vor 3 Wochen die Zusammenfassung las und dann auch den Trailer sah, war ziemlich schnell klar, dass dies wohl die erste Post-Snowden-Serie zu sein scheint, die hier das Licht der Welt erblickt. Alles, was noch vor einem Jahr als völlig abwegig und als reine Cyber-fiction abgetan worden wäre, lässt sich jetzt ohne Probleme ins Jahr 2014 situieren. Big Data, der Zugang einer einzelnen Behörde auf alle Daten dieser Welt, der verbissene Patriotismus der USA und der unermüdliche Wille auch im Bereich der Informationstechnologie, sich als Weltmacht im Cyberspace aufzustellen. Zunächst sah ich, wie in vielen US-Serien, über den ausschweifenden Hurra-Nationalismus hinweg, der mir auch bei Serien wie Walking Dead oder Revolution sauer aufstößt. Aber solange die Amis, von ein paar skandinavischen und englischen Ausnahmen mal abgesehen, die besten Serien machen und in ihrem Amerikazentrismus gefangen sind, müssen wir Fans guter Serien damit wohl leben. Zumindest jene, die wie ich, damit ein Problem haben.
Aber das wäre ja noch nicht das Problem, das ich mit dieser Serie spätestens mit Folge 3 bekam. Neben nun bereits seit 3 Folgen unaufhörlich anhaltenden und wirklich nervtötenden Patriotismus im Stile eines Independence Day, positionierte sich die Serie in Episode Red X, durch die Aussage ihres Sympathieträgers und Titelhelden Gabe (Josh Holloway) ganz klar gegen Whistleblower und für das Recht einer Regierung, für Sicherheit alles opfern zu dürfen, auch die Freiheit der Bürger. Mag ja sein, dass ein Großteil der US-Amerikaner es so sieht, dass Snowden, Manning etc. Verräter sein sollen, ich tu das nicht, für mich sind und bleiben sie Helden! Daher 1 von 5 Punkten für Intelligence. Der eine ist nur für die geile Optik, wenn Gabe in seiner Augmented Reality steckt :)

doch nun zu meinem Überraschungshit des neuen Jahres: True Detective

True Detective Trailer auf Youtube

An der Serie stimmt einfach alles, und das bereits nach 2 Folgen. Sie ist ein visualisierter Leonard Cohen- oder Nick Cave-Song mit einer kräftigen Prise Doommetal und DSBM Das ist die Stimmung, die von fast jeder Minute dieser Serie ausgeht. Ich glaube, sie hatte mich schon nach dem Titel vollkommen gefangen. Einer der besten Titelsequenzen, die ich je in einer Serie sah. Natürlich, GoT oder auf ähnlichem Niveau, American Horror Story, spielen in der gleichen Liga, aber der Titelsong in Verbindung mit den Bildern: ungeschlagen!
Dazu kommt die unglaublich gute schauspielerische Leistung der beiden Hauptdarsteller, Matthew McConaughey und Woody Harrelson Vorallem McConaughey, den ich in so einer Rolle bisher noch nie sah, überraschte mich mit seinem Charakter Det. Rustin Cohle. Harrelson ist für mich spätestens seit Natural Born Killers oder Larry Flynt ganz groß.
Inhaltlich ist bisher nichts Innovatives geschehen. Die Geschichte hat zwei Zeitebenen, die 17 Jahre auseinanderliegen. In der vergangenen Zeitebene, Ende der 90er, müssen die beiden ungleichen Detectives einen, vermutlich religiös motivierten, Serienmord mitten im tiefreligiösen Louisiana aufklären. Dass Cohle ein höchst nihilistischer Atheist und Misanthrop ist, führt gerade hier, im Herzen des Bible Belts, unweigerlich zu Konflikten. Die zweite Zeitebene, ist das aktuelle Jahr 2014, indem beide Detectives, die offenbar nichtmehr zusammenarbeiten, getrennt bezüglich eines neuen Mordfalles befragt werden, der dem damaligen zu ähneln scheint.
Aber die Storyline ist hier zunächst nebensächlich, die Qualität und das Alleinstellungsmerkmal dieser Serie sind die Dialoge Cohles, die durchweg düster-depressive Stimmung, die unglaublich starken und mächtigen Bilder, die ein Amerika zeigen, dass ganz weit weg ist von dem Bild, was einem gerne verkauft wird.
5 von 5 Punkten (9,4 Punkte bei fast 10.000 stimmen auf imdb sprechen hier auch eine deutliche Sprache!) uneingeschränkt (mal abgesehen von der verdammt schlechten Aussprache fast aller Schauspieler der Serie^^)

Dieser Beitrag wurde unter Film und Fernsehen, Kultur abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>